Fritz!OS 6.80

In meinem letzten Beitrag habe ich ja bereits geschrieben:

Momentan werde ich mit Aktualisierungen regelrecht überhäuft.

Heute wurde meine Fritz!Box 7490 von AVM auf die eben veröffentlichte Version 6.80 aktualisiert.
Die vorherige Version 6.60 ist aber auch noch nicht so alt gewesen.
Das Update bringt ein paar interessante Änderungen mit sich.
So können unter anderem Freigaben der Ports per UPnP pro Gerät aktiviert werden, Band Steering bezeichnet den selbstständigen Wechsel eines dualbandfähigen Gerätes zwischen 2,4 und 5 GHz, Gruppierung der Heizköperregler und das Schalten der Fritz!Dect 200/210 durch akkustische Signale wie z. B. klopfen oder klatschen. Das aufspielen der Firmware hat rund 3 Minuten gedauert und ist ohne Probleme durchgelaufen.

Weitere Informationen zu diesen recht umfangreichen Änderungen/Neuerungen bietet das Changelog, welches sich durchaus zu lesen lohnt.

Nextcloud 11.0.1

Momentan werde ich mit Aktualisierungen regelrecht überhäuft. Dieses mal betrifft es Nextcloud welches gestern in Version 11.0.1 erschienen ist. Das Update wollte mir mit der integrierten Update-Funktion auf meiner DS415+ nicht auf Anhieb gelingen. Der Webserver ist beim Versuch ein Backup anzulegen mit einem Timeout ausgestiegen.

Mir unverständlich, da meine Daten in der „Wolke“ gesamt nur etwa 1 GB beanspruchen. Eventuell hätte ich auch die Laufzeit für Scripte erhöhen können. Eine manuelle Aktualisierung erschien mir dann aber doch schneller und komfortabler. Das Vorgehen ist gleich geblieben. Nextcloud runterladen, alte Installation umbennenen, neue Version in das DocRoot des Webservers legen, aus dem alten Ordner die Unterordner „data“ sowie „config“ in den neuen kopieren und Adresse aufrufen. Hiermit sollte die Aktualisierung angestoßen werden. Das Update selbst hat mit meinen wenigen Daten weniger als 2min in Anspruch genommen. Nicht anders zu Erwarten war natürlich das Abschalten und Deaktivieren der Kalender und Kontakte – Apps. Diese müssen bei Bedarf nach dem Update wieder manuell aktiviert werden.

 

 

 

 

 

 

Ausführliche Informationen wie immer im Changelog welches ihr unter https://nextcloud.com/changelog/#latest11 findet.

DSM 6.0.2-8451-8 und WP 4.7.1

Heute wurde DSM 6.0.2-8451-8 für meine DS415+ veröffentlicht. In dieser Version wurden auch Sicherheitslücken in der Webmail-Bibliothek PHPMailer gefixt. Ein Fehler in der weit verbreiteten PHP-Bibliothek führt dazu, dass die über ein Webformular eingetragenen Absenderdaten ungeprüft an Sendmail weitergereicht werden. Weitere Änderungen betreffen das Filesystem Btrfs und ICMP über IPv6.
Das Update war innerhalb von 2 Minuten samt Neustart erledigt. Weitere Informationen über das Update finden sich wie immer in dem Changelog.

Ein weiteres Update betrifft WordPress. Hier ist Version 4.7.1 erschienen. Dieses Update patcht acht Sicherheitslücken, welche teilweise als „hoch“ eingestuft werden und soll 62 weitere Bugs ausmerzen.
Auch hier finden sich im Changelog umfangreiche Details über die neue Version und deren Änderungen.

 

Rolle rückwärts

Ok, ich gebe zu das die Ankündigung die Domain „gander.in“ kündigen zu wollen etwas vorschnell war.
Habe mir das nochmal in Ruhe durch den Kopf gehen lassen und behalte sie doch. Ist mir mittlerweile doch etwas ans Herz gewachsen und 2€/Monat sind ja auch noch erschwinglich. Der gesamte Blog samt Datenbank ist wieder unter der alten Adresse „gander.in“ erreichbar und das wird auch weiterhin so bleiben! Ich bitte euch ein letztes Mal etwaige Lesezeichen/Feeds und dergleichen wieder zu ändern 🙂

LibreELEC mit Problemen

Ich hoffe jeder hat die Feiertage und ruhige Zeit genossen und ist gut in das neue Jahr 2017 gerutscht.

Ich habe die Zeit unter anderem genutzt um die heimische IT etwas auf Vordermann zu bringen welche in letzter Zeit doch etwas vernachlässigt worden ist. Unter anderem bin ich von OpenELEC auf LibreELEC umgeschwenkt, weil ich persönlich dort längerfristig die bessere Alternative sehe. Ich habe OpenELEC immer gemocht aber der Umstand, daß auf der Homepage des Projektes über 9 Monate eine Beta geführt wurde hat mich zum Umdenken bewegt. Die SD-Karte mit LibeELEC hat mir freundlicherweise ein Bekannter zugeschickt, weil mein Kartenleser kaputt ist. Karte in den Raspberry stecken und booten.
Die Installation -wenn man sie überhaupt so nennen kann- hat sich auf das übliche beschränkt. Sprache, LAN/WLAN, SSH/SMB. Alles andere wie diverse Addons, Hintergrund, Zeitschema und dergleichen können im Anschluß festgelegt werden. Im Zuge dessen woltte ich auch gleich die Datenbank auf die DS415+ auslagern. Dadurch bin ich flexibler was die Sicherung anbelangt und kann damit auch weitere Mediencenter anbinden welche alle auf eine zentrale Datenbank zugreifen. Hier hatte ich aber anfangs mit massiven Problemen zu kämpfen. Kaum war die advancedsettings.xml in den Userdata-Ordner kopiert worden, dauerte der nächste Start von LibreELEC um die 5min(!). Ein ewiges löschen, anpassen erneutes kopieren brachte irgendwann einen kleinen (Teil)-Erfolg. Es wurde wieder in einer akzeptablen Geschwindigkeit gebootet. Ein Scrapen der Filme schrieb die Informationen aber nicht in Datenbank auf der NAS, sondern lokal in die SQLight. Also begann das Spielchen wieder von vorne. advancedsettings.xml löschen, rebooten, erneutes kopieren, rebooten und dergleichen. Hat alles nicht gefruchtet. Nach etwa 5 Stunden habe ich gefrustet und entnervt kapituliert. 2 Tage später habe ich die Logs mal überflogen.
139762704336704 ERROR: Unable to open database: MyMusic56 [2003](Can't connect to MySQL server on '192.168.178.2' (101))
T:139762704336704 ERROR: Unable to open database: MyVideos99 [2003](Can't connect to MySQL server on '192.168.178.2' (101))

Das war zumindest schonmal ein erster Anhaltspunkt. Die Firewall der DS schloss ich erstmal aus, da für das lokale Netz eine Ausnahme für alle Ports definiert wurde. Nach weiteren Stunden des probierens und alle möglichen Szenarien durchzuspielen war ich endgültig kurz davor, mich davon ganz zu verabschieden. Einen Versuch am nächsten Tag wollte ich noch wagen. Diesmal habe ich in der Firewall der DS zusätzlich die interne statische IP des LibreELEC für Port 3306 freigegeben. Nach dem Starten der Beere wurde sogleich auch eine Indizierung angestoßen. Alle neu gefundenen Filme landeten damit tatsächlich in der Datenbank der NAS.

Das blieb auch noch so, als ich die Regel für Port 3306 wieder gelöscht habe. Warum es ursprünglich mit der Ausnahme für das komplette LAN nicht funktioniert hat ist mir unerklärlich. Somit habe ich eigentlich für eine Sache von 5min mehrere Stunden dafür aufgewendet. Der nächste Wechsel kann durchaus warten. 🙂