Domainumzug erfolgreich…

Durch meine eigene Unaufmerksamkeit, ja fast schon Blödheit musste ich das Backup von diesem Blog und auf dieser Domain wieder neu einspielen. Ich hatte in Plesk für die Domain die Hosting-Einstellungen geändert. Dadurch wurde der ursprüngliche Ordner einfach gelöscht. Ist ja im Normalfall auch richtig so, an dieser Stelle trotzdem ärgerlich. Ich arbeite schließlich das erste mal mit Plesk, da kann sowas schon passieren. Und es hat ja auch nur meine eigene Domain getroffen, also ist das verschmerzbar.

Ein Artikel ging verloren, da will ich jetzt wieder anknüpfen:

Also, meine Domain “gander.in” ist am Mittwoch erfolgreich von Webhost-Germany zu Keyweb umgezogen. Das war für den Support von Keyweb auch eine Erfahrung, weil ich bisher die einzige *.TDL “in” dort habe. Die sind anscheinend nicht sehr gefragt, daß war aber die einzige Endung mit meinem Nachnamen die noch frei war. Kurzum, die Migration war erfolgreich und ging ohne große Probleme einher. Kurz nach dem Transfer der Domain wollte ich über den Kundensupport eine Neuinstallation auf Debian 8.0 Jessie durchführen lassen. Alles klar, kein Problem – bereits in Arbeit…

Rund eine Stunde später erreichte mich ein Ticket welches auf Probleme zwischen Plesk und Debian 8.0 hinweist. support

Gut, dann gibts eben kein Jessie, sondern wieder zurück zu RC Wheezy 7.9. Mit Ubuntu habe ich leider noch gar keine Erfahrungswerte.

Den Blog selbst habe ich mit dem WordPress-Plugin “Dublicator” auf dem alten ‘Server gesichert. Das resultierende Backup samt dem generierten “installer.php” habe ich erst lokal zwischengespeichert und anschließend per SSH auf den neuen Server kopiert. Dort habe ich mittels Plesk eine MySQL-Datenbank für WordPress erstellt.

Dann habe ich das durch das Backup angelegte Script unter “Domain/installer.php” aufrufen können. Man wird nach den Zugansdaten für die Datenbank gefragt, und dann kann es eigentlich schon losgehen. Beim Einspielen des Backups bekam ich allerding einen Timeout von nginx. Ganz großes Kino…nginx

Also habe ich in Plesk die Scriptlaufzeiten für diese Domain von ursprünglich 60 auf 90sec. geändert. Damit lief das Backup (immerhin 537 MB) bis zum Ende durch. Hier an dieser Stelle wollte ich nach Beendigung des Zurückspielens des Backups meinen Blog in voller Pracht auf dem neuen Server begutachten. Erwartungsvoll die Domain gander.in aufgerufen und….. erwartet hat mich die Standardseite von Plesk. An dieser Stelle reagierte ich bereits schon ein wenig gereizt. Also habe ich mit WinSCP in das Verzeichnis geguckt. Das vorher gezippte Backup wurde ordnungsgemäß entpackt, alle Dateien waren wieder vorhanden. Sah doch schon vielversprechend aus. Unter den Dateien habe ich aber eine “index.html” entdeckt. Die gehört nicht zu WordPress, da dieses CMS auf PHP setzt. Die besagte Datei umbenannt, Browserfenster aktualisiert und…TaDa…mein Blog begrüßt mich.

Und eben nur solange ich die Hosting-Einstellungen geändert habe… Sowas hoffe ich wird mir kein zweites Mal passieren.

An dieser Stelle möchte ich mich bei dem gesamten Team von Keyweb für den ausgezeichneten, schnellen, freundlichen und kompetenten Support bedanken. Von der Registrierung über die Migration bis zum technischen Support – alles gut gelaufen. Der technische Support ist extra erwähnenswert. Innerhalb weniger Minuten(!), selbst Sonntags oder mitten in der Nacht bekommt man eine fundierte und qualifizierte Antworten zu seinen Fragen. Ich z. B. hatte mich in Plesk beim Freischalten einer Domain verschrieben. Selbst konnte ich die Domain wegen “Access denied” nicht mehr löschen. Ein Supporter hatte dies nach Bestätigung innerhalb weniger Minuten auf der Konsole erledigt und den Bug gefixt. So muß guter Support aussehen. Ich will hoffen, daß dies auch so bleibt.

Ich werde das Wochenene nutzen um diverse Anpassungen auf dem Server vorzunehmen. Dazu gehören unter anderem noch Mailadressen, Backup, Firewall, Apache-Module und dergleichen.


Kommentare

Domainumzug erfolgreich… — Ein Kommentar

  1. Pingback: Backups vom vServer per FTP | Mein kleiner Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.