Linux Mint 18.2 und RDP

Das Paket VMM (Virtual Maschine Manager) von Synology wird derzeit ausgiebig auf meiner DS415+ getestet.
Trotz des “Beta-Status” verrichtet es zu meiner Zufriedenheit den Dienst.
Derzeit sind Debian (kein Desktop), Win7 Ultimate und Win10 Pro installiert. Der Zugriff auf die Maschinen erfolgt mit RDP.

Nun habe ich mir auch mal Linux Mint mit XFCE in einer VM installiert.
Derzeit in der aktuellen Version 18.2 Sonya. So eine VM ist ja schnell installiert, und wenn es nicht gefällt, wird es wieder gelöscht. Die Verbindung über RDP war aber eine kleine Herausforderung welche mich in Summe ein paar Nerven gekostet hat. Zuerst müssen wir die Gast-Erweiterungen installieren.
Das geht wunderbar über die Konsole mit “apt-get install qemu-guest-agent“.
Danach noch ein “apt-get install xrdp” und “apt-get install tightvncserver
Damit sollte die Maschine über RDP erreichbar sein.

Auf gleichem Wege gelang es mir nicht auf eine Maschine mit Mate als Dektopumgebung zugreifen zu können. Es gibt vermutlich noch andere Möglichkeiten, aber so genau habe ich mich noch nicht damit beschäftigt.
Wenn ein kundiger Leser oder Leserin mehr Erfahrungen hat, freue ich mich auf Kommentare. 


Kommentare

Linux Mint 18.2 und RDP — 8 Kommentare

    • Hallo Max,

      meine DS415+ als Host hat 8 GB RAM verbaut.
      Der Win10-VM sind 4 Kerne und 3 GB RAM zugewiesen worden.
      Es ist zwar etwas langsamer als Win7, aber ich finde man kann durchaus damit arbeiten.
      Es ist auch Hilfreich nicht benötigte Systemdienste zu deaktivieren.

      Viele Grüße Markus

    • Hallo Martin,

      Danke für Deine Antwort.
      Ich habe aus zeitlichen Gründen noch keine Möglichkeit gefunden direkte Vergleiche zwischen
      RDP und Teamviewer zu ziehen. Ich vermute aber RDP ist etwas performanter.

      Gruß Markus

  1. Hallo Markus,

    das mag wohl sein das der RDP Server performanter sich ins System integriert, aber war bisher nie der Große Freund von den VNC Varianten im Linux System, da sie so unendlich langsam sind.
    Habe gestern mal schnell noch ein Ubuntu Mate in einer Lokalen VM Installiert und den Host Service von Teamviewer genommen, da ich von der VM ja nicht zu anderen Hosts Verbinden möchte. Für mich läuft es ausreichend schnell und gut. Ggf teste ich es noch mit der RDP Variante bevor das alles dann Live auf die VMM der Synology geht.

    Grüße aus Ebersberg
    Martin

    • Hallo Martin,

      wenn Du magst kannst Du ja hier den direkten Vergleich zwischen RDP und Teamviewer schildern.
      Eine endgültige Entscheidung habe ich aus zeitlichen Gründen bei mir noch nicht umsetzen können.
      Aus Ebersberg?! Ist ja toll. Ich hab mal in Zorneding/Pöring gewohnt. Und vor langer Zeit auch in Eglharting.

      Gruß Markus

      • Hallo Markus,

        jetzt hat es etwas länger gedauert mit der Antwort.

        Also von der Performance her ist RDP auf jeden Fall auf einer Synology mit schwach brüstiger CPU vorzuziehen. Das läuft flüssiger, weniger Lags als mit Teamviewer.

        Aber bis man xRDP mal richtig zum laufen bekommt, können auch schon mal mehrere Stunden oder Tage vergehen, je nachdem wie viel Zeit man hier Investieren will.
        Ich habe xRDP mit diversen Distris probiert aktuelle Ubuntu Version 18.04 LTS oder auch die Mate Variante. Ubuntu hab ich nicht richtig zum laufen bekommen die Mate Variante war etwas besser aber auch nicht wirklich zu gebrauchen zum Abreiten.
        Schlussendlich bin ich dann bei Linux Mint 18.3 Cinnamon gelandet, da es hier doch noch relative einfach war xRDP zum laufen zu bekommen und vor allem so, das man auch damit Arbeiten konnte.

        Linux Mint 18.3 Cinnamon läuft mit der xRDP Version 0.9.6 und mit dem selbst Kompilierten TigerVNC server 1.8.0 (nicht TightVNC).

        Gurß
        Martin

        • Hallo Martin,

          vielen Dank für Deinen Vergleich. Ich denke das wird vielen Mitlesern und auch mir helfen.
          Sowas in der Richtung habe ich mir schon gedacht. Ich werde mir die Tage mal Mint in einer VM installieren.
          Nach der Inst. sind ja nur mit “apt install xrdp” und “tigervnc” die Komponenten zu installieren oder?
          Verbindungsaufbau dann mit Remotedesktopverbindung von Windows aus?

          Gruß Markus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.