(M)ein kleines Heimkino…

Gestern ist mein Raspberry Pi 2, bestückt mit OpenELEC 6.0.0, mit Klettverschluss hinten an meinen Samsung SmartTV geklebt worden. Wenn ich sowas mache, dann muß ich schon sehr überzeugt sein. Mein TV ist zwar schon “smart”, aber die Oberfläche und Funktionalität von OpenELEC ist “smarter”. Strom bezieht der Winzling über USB vom TV. Wenn ich den TV einschalte, meldet sich kurze Zeit später OpenELEC. Einziger Nachteil: Wenn man unmittelbar nach dem Einschalten auf das “normale” TV-Programm wechseln will, muß man erst auf den TV-Eingang wechseln.

Per CEC (bei Samsung heisst das Anynet+) ist es möglich das kleine Mediencenter ohne weiteres Zusatzgerät mit meiner Fernbedienung vom TV zu bedienen.
Medien wie zum Beispiel Filme, Musik und Bilder werden per SMB über WLAN von meiner NAS geholt. Das ganze geht erstaunlich schnell und ohne jede Ruckler oder Verzögerungen.Weiterhin funktioniert der Zugriff auf diverse Mediatheken in Form weiterer Addons ebenfalls völlig schnell und unkompliziert. Ich finde das Zusammenspiel mit der Android-App “Yatse” einfach unschlagbar. Durch die diversen Mediatheken oder die Medien zu blättern, und per Touch auf dem TV starten. So macht das ganze echt Spaß. Abgerundet wird das ganze mit einer Soundbar – auch von Samsung. Die Soundbar ist über den TV montiert worden und der dazugehörige Subwoofer steht neben der Couch. Das ganze funktioniert mittels “SoundShare”. Die Soundbar sowie der Subwoofer brauchen nur Strom, die Verbindung zum TV und untereinander wird drahtlos hergestellt. Etwa 10 Sekunden nach dem der TV eingeschaltet wurde, wird auch das Lautsprechersystem durch ein entsprechendes Signal eingeschaltet. Die internen Lautsprecher vom Fernseher werden deaktiviert, und die weitere Tonausgabe geschieht über die Soundbar. Umgekehrt läuft das genauso. Wenn der TV abgeschaltet wird, bekommt die Soundbar auch ein ensprechendes Signal und schaltet sich ab.  Alles in allem bin ich schwer von diesem Zusammenspiel, der Funktionalität sowie der Userfreundlichkeit angetan. Ich denke mittlerweile steht in jedem Haushalt bereits ein TV mit HDMI-Anschluss.

Abgesehen von der Soundbar ist dafür nur ein Raspberry für etwa 40€ nötig, und man ist stolzer Besitzer eines Mediencenters das echt Spaß macht und durchaus mit größeren und teueren Lösungen mithalten kann.

TVSoundbar


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.