Letzter Beitrag verschwunden…

Aus irgendeinem – mir nicht nachvollziebaren – Grund ist mein letzter Betrag hier verschwunden und eine Anmeldung auf der Administrationsoberfläche von WordPress scheiterte auch. Ich habe ein Backup zurückgespielt…

Im letzten Beitrag ging es um einen Wechsel meiner Domains von meinem vServer auf ein Webhosting-Paket meines Anbieters Keyweb. Grund für den Wechsel war nicht etwa ein einschneidendes Ereignis oder Unzufriedenheit. Mit dem vServer war ich vollends zufrieden. Ich habe in letzter Zeit nur gemerkt, daß ich für Leistungen bezahle, welche ich nicht nutze. Desweiteren hat die Pflege und Wartung des vServer enorm viel Zeit und Anstrengungen gekostet. Da es bereits genügend ungesicherte, veraltete, verwaiste und herrenlose vServer oder auch dedicated Server im www gibt, habe ich hier den Schlußstrich gezogen.
Ein weiterer Grund war, daß ich an einem Punkt angelangt bin wo ich nicht immer ständig basteln will bis alles zufriedenstellend läuft. Nach ein paar Updates sehe ich mich erneut mit Problemen konfrontiert. Egal ob vServer, Raspberry, oder NAS. Aus diesem Grund wurde der vServer gekündigt und ein Raspberry hergeschenkt. Ich glaube ich werde alt…

Die Migration der Daten der Domains ging relativ problemlos über die Bühne. Der Blog wurde mit dem WordPress-Plugin “Duplicator” umgezogen. Archiv angelegt, per FTP auf das neue Paket hochgeladen, MySQL-DB angelegt und den Installer aufgerufen. Meine zweite Domain wird mitttels CNAME auf meine relativ neue DS415+ weitergeleitet. Da ich in dem neuen Paket keine Zugriffe mehr auf DNS habe, mußte der Support dies für mich erledigen. Die dritte Domain wurde für einen Spezl registriert und ist noch leer. Zum Schluß wurden für die Domains die Nameserver durch den Support angepasst und die Domains sind wieder unter einem neuen Dach erreichbar. Ich habe noch die IPv4 des Paketes beim Support erfragt, damit ich die Firewall der Synology anpassen kann. Grund ist ein tägliches Backup der Inhalte des Webhosting-Paketes auf meine DS415+. Damit ich Port 21 (FTP) nicht für Hinz und Kunz öffnen muß, habe ich in der Firewall nur die IPv4 des Paketes eingetragen. Somit kann nur das jeweilige System eine Verbindung initieren.

Alles in allem hat der Umzug in etwa 5 Stunden gedauert und ist problemlos über die Bühne gegangen. Bis die Nameserver die Änderungen übernommen hatten, vergingen etwa 16 Stunden. Wenn nur alle Sachen so unkompliziert machbar wären…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.