Schreibblockade, aber neue NAS :-)

Derzeit lähmt mich eine kleine aber heftige Schreibblockade. Ich finde momentan nicht den richtigen Einstiegspunkt um den Blog regelmäßig mit viel Inhalten (wie von Google ja bevorzugt) zu füttern. Mein Ziel ist es natürlich wieder etwas konstanter an der Sache zu bleiben und auch in Zukunft wieder vermehrt zu schreiben. Mal sehen wie gut mir das gelingen wird.

Seit einer Woche wohnt eine QNAP TS-253B mit 8GB RAM bei mir. Diese gesellt sich zu der produktiv genutzten DS415+ sowie DS213 als Backupsystem. Wobei die DS213 schon für einen Spezl auserkoren ist. Nicht das ich groß was an Synology auszusetzen hätte – ich mag die Geräte. Ich will mich einfach mal mit einem anderen System beschäftigen. Ein Blick hin und wieder abseits des Gewohnten schadet ja nicht. Zum reinschnuppern in eine anderes “Universum” reicht für mich eine 2Bay. Interessant sind die NAS vor allen Dingen wegen der verbauten HDMI-Schittstelle. Das oben erwähnte Gerät hat davon sogar zwei integriert. Bisher habe ich noch relativ wenig mit der QNAP gemacht. Recht viel mehr als notdürftig eingerichtet und paar Daten kopiert habe ich noch nicht umgesetzt. Evtl. wirkt sich die Schreibblockade auch auf andere Lebensbereiche aus…  Als Einsatzzweck sollte es eigentlich seinen Dienst als Mediencenter unter dem TV verrichten. Mit der im Lieferumfang enthaltenen Fernbedienung sollte sich sowas realisieren lassen. Auf Dauer erscheint mir das bis dato von mir verwendete LibreELEC auf einem Raspberry 3 zu lahm. Auch den SD-Karten traue ich nicht unbedingt. Davon haben mittlerweile schon 2 Stück ihren Geist aufgegeben. Die bisher auf der DS415+ gelagerte Filme,- Seriensammlung ist bereits auf die QNAP kopiert worden. Zum kopieren der immerhin fast 7 TB habe ich auf der QNAP einen Sicherungsauftrag über RTRR angelegt.

Beide Geräte hängen an der Fritz!Box. Im Mittel wurden 95MB/sec übertragen. Nahezu eine komplette Auslastung der über GBit möglichen Übertragungsrate.

Als nächste Schritte stehen Kodi und eine gemeinsame Datenbank dafür einrichten an. Ein erster – wenn auch kurzer – Versuch Kodi in einem virtuellen Windows 7 zu installieren scheiterte. Ich werde ich es bei Gelegenheit mit der eigens dafür offerierten QNAP-Lösung “HD-Station” probieren. Gebt mir ein wenig Zeit – ich halte euch auf dem laufenden…   

 

                .

Linux Mint 18.2 und RDP

Das Paket VMM (Virtual Maschine Manager) von Synology wird derzeit ausgiebig auf meiner DS415+ getestet.
Trotz des “Beta-Status” verrichtet es zu meiner Zufriedenheit den Dienst.
Derzeit sind Debian (kein Desktop), Win7 Ultimate und Win10 Pro installiert. Der Zugriff auf die Maschinen erfolgt mit RDP.

Nun habe ich mir auch mal Linux Mint mit XFCE in einer VM installiert.
Derzeit in der aktuellen Version 18.2 Sonya. So eine VM ist ja schnell installiert, und wenn es nicht gefällt, wird es wieder gelöscht. Die Verbindung über RDP war aber eine kleine Herausforderung welche mich in Summe ein paar Nerven gekostet hat. Zuerst müssen wir die Gast-Erweiterungen installieren.
Das geht wunderbar über die Konsole mit “apt-get install qemu-guest-agent“.
Danach noch ein “apt-get install xrdp” und “apt-get install tightvncserver
Damit sollte die Maschine über RDP erreichbar sein.

Auf gleichem Wege gelang es mir nicht auf eine Maschine mit Mate als Dektopumgebung zugreifen zu können. Es gibt vermutlich noch andere Möglichkeiten, aber so genau habe ich mich noch nicht damit beschäftigt.
Wenn ein kundiger Leser oder Leserin mehr Erfahrungen hat, freue ich mich auf Kommentare. 

LibreELEC 8.2.0

Meine bevorzugte Distribution für Mediennutzung –LibreELEC– ist am 28.10.2017 in oben genannte Version veröffentlicht worden. Umfangreiche Neuerungen gibt es diesmal nicht – unter der Haube wurden überwiegend bekannte Probleme gepatcht. Fixes gibt es unter anderem gegen KRACK und BroadPwn. Samba wurde auf die Version 4.6 gehoben mit der auch die Unterstützung für SMB2 / 3 einhergeht. Weiter wurden Stabilitätsprobleme unter Intel,- und ARM-Plattformen behoben. Das Changelog liefert ausführliche Informationen darüber.
Ich werde auf meinen Raspberry 3 das Update die nächsten Tage einspielen. Natürlich vorher ein Backup anlegen…    

Lebenszeichen…

Nach nunmehr 1 1/2 Monate Abstinenz möchte ich mich wieder zurück melden.
Hatte einfach eine persönliche Auszeit gebraucht. Ich bin bemüht nun wieder etwas regelmäßiger und in kürzeren Intervallen zu schreiben.

Was gibts neues?
Ich war zwar beim wählen, aber das ganze drumherum ist an mir vorübergegangen.
Eben so wie die Wiesn 2017.
Das Projet LiMux ist nun auch endgültig gestorben.
Synology hat neue Modelle vorgestellt, einem ersten aufkeimenden Kaufreiz konnte ich bisher aber widerstehen. Habe mich anderweitig mal bei Asustor umgesehen. Meiner Meinung braucht ADM (die GUI) noch etwas Reifezeit. Ich bin sehr zufrieden mit meiner DS415+, aber ein wenig Abwechslung schadet ja auch nicht. 
Eben aus diesem Grund habe ich mich dann etwas genauer mit Geräten von QNAP beschäftigt. Zumindest solange bis ich festgestellt habe, daß kein Mailserver an Bord ist. Mit Xeams soll es zwar eine Alternative geben, aber die Konfiguration in einer VM war ernüchternd. Ich habe es nicht geschafft, darüber Mails zu empfangen oder zu senden. Über PRO/CONTRA eines eigenen Mailservers will ich jetzt nicht weiter ausholen. Das Risiko sollte jeder User für sich abschätzen können. Kurzum: Ich bleibe vorerst Synology treu.

VMM (Virtual Machine Manager) auf der Synology läuft trotz “Beta”-Status ausreichend satbil und beherbergt ein Linux Mint, Windows 7 Ultimate und Windows 10 Pro. Zugegriffen wird mit RDP. Win7 läuft sehr flüssig, Win10 ist stellenweise etwas zäh.

DSM 6.2 Beta ist veröffentlich worden, welche man schon testen kann. Leider gibt es keine offizielle Möglichkeit eines Downgrades. Auf meiner produktiv genutzten DS415+ werden nur stabile OS-Versionen installiert.     

Endlich Let’s Encrypt…

Mein Hoster hat kürzlich die Implementierung von Let’s Encrypt fertiggestellt.
Ich habe für die Domain “gander.in” und Subdomains Zertifikate eingerichtet.
Heute habe ich den gesamten Blog umgerüstet. Der Aufruf der Domain erfolgte mit dem gültigen Zertifikat, aber in der typisch Orangen Schrift. Also habe ich bin einem Plugin erstmal sämtliche Einträge und Verlinkungen in der Datenbank von HTTP auf HTTPS umgestellt. Hat soweit auch funktioniert. Etwa 5 Einträge (überwiegend Bilder) blieben aber auf HTTP bestehen. Hier habe ich nachträglich Hand anlegen müssen.Nun erstrahlt das https im Browser auch in leuchtendem Grün.